Informationstechnik

Die steigende Leistungsfähigkeit der Informationstechnik - vor allem hinsichtlich Verarbeitungsgeschwindigkeit, Speicherfähigkeit, Kommunikationsmöglichkeiten und Benutzerfreundlichkeit - erlaubt den mühelosen Umgang mit großen Datenmengen. Der mühelose Umgang trägt häufig dazu bei, daß der Wert der Informationen nicht ihrer Bedeutung gemäß geschätzt wird. Unsere Gesellschaft wird aber immer mehr zu einer Informationsgesellschaft, das heißt: Information hat - aus betriebswirtschaftlicher und volkswirtschaftlicher Sicht - inzwischen den gleichen Rang wie die anderen klassischen Produktionsfaktoren "Boden", "Arbeit" und "Kapital". Die Bedeutung der Ware "Information" verlangt besonders beim Einsatz von IT-Systemen einen sorgfältigen Umgang mit ihr.

Schutzbedürftigkeit

Bei der IT-Sicherheit geht es um den Schutz der Anwendungen der Informationstechnik vor möglichen Bedrohungen, die die Verfügbarkeit der IT-Systeme und die Integrität und die Vertraulichkeit der verarbeiteten Informationen gefährden. Dazu muß der Wert der Anwendungen und Informationen festgestellt werden, um die Schutzbedürftigkeit zu ermitteln. Diese Werte sind im allgemeinen höher als die Investitionen in die IT-Systeme! Auch die Werte, die sich nicht unmittelbar in Geldbeträgen angeben lassen, wie zum Beispiel das Image, müssen ermittelt werden.

Maßnahmen

Zum Schutz der IT-Anwendungen müssen Maßnahmen in verschiedenen Bereichen ergriffen werden. Die Vorkehrungen können im baulichen, technischen, organisatorischen und personellen Bereich liegen. Die Maßnahmen werden aufeinander abgestimmt und in einem IT-Sicherheitskonzept zusammengefaßt. Es gibt - wie auch sonst - keine hundertprozentige Sicherheit bei der Anwendung von IT-Systemen! Die Restrisiken, die grundsätzlich bleiben, müssen bekannt sein und akzeptiert werden.

Vertraulichkeit
Verfügbarkeit
Integrität
(c) 2010 Obiago IT-Dienstleistungen