Datenschutz & Datensicherheit

Wer Datenverarbeitung betreibt, muss damit rechnen, dass Unbefugte unbemerkt die dabei ablaufenden Vorgänge zur Kenntnis nehmen können. Schlimmer noch, sie können sich ein eigenes Bild von den hier handelnden oder von der Datenverarbeitung betroffenen Menschen machen. Unbefugte können dabei Verknüpfungen mit anderen Datenverarbeitungsprozessen herstellen, die an anderen Orten auf der Welt und auch zu anderen Zeiten anlaufen oder abgelaufen sind.
Besonders riskant sind dabei solche Vorgehensweisen, die sich der automatischen Datenverarbeitung bedienen, weil die hierbei ablaufenden Vorgänge sich schnell und leicht miteinander verknüpfen lassen, ohne dass räumliche Entfernungen oder der Zahn der Zeit ein wesentliches Hindernis darstellen würden.

Persönlichkeitsrecht

Während es bei Datensicherheit und IT-Sicherheit um die eigenen Interessen der Datenverarbeiter geht (die sie aus Unwissenheit leider sehr oft nicht wahrnehmen), geht es beim Datenschutz um das Recht derjenigen, deren Daten verarbeitet und/oder weitergegeben werden. Das kann mittels automatischer Datenverarbeitung (Computer, Netze) geschehen, aber auch der Umgang mit personenbezogenen Daten in Akten, Karteikarten usw. wird vom Datenschutz umfasst.

Das Recht der Betroffenen, um das es beim Datenschutz geht, ist das so genannte allgemeine Persönlichkeitsrecht. Dieses Persönlichkeitsrecht ergibt sich aus Artikel 2 (Abs. 1) in Verbindung mit Artikel 1 (Abs. 1) des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland:

Die Würde des Menschen ist unantastbar.
Sie zu achten und zu schützen
ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

Artikel 1 Abs. 1 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland

Jeder hat das Recht auf freie Entfaltung seiner
Persönlichkeit, solange er nicht die Rechte anderer
verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige
Grundordnung oder das Sittengesetz verstößt.

Artikel 2 Abs. 1 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland

Dieses Persönlichkeitsrecht kann auf verschiedene Weise beeinträchtigt werden, zum Beispiel dadurch, dass jemand zu etwas gezwungen wird, das er von sich aus nicht machen würde. Eine Beeinträchtigung des Persönlichkeitsrechts ist aber auch durch den Umgang mit Akten, Karteikarten usw. und durch die automatische Datenverarbeitung möglich. So ist man in seinem Verhalten nicht mehr frei, wenn man nicht mehr selbst bestimmen kann, wem man sich in welcher Situation wie offenbart, sondern wenn dies durch entsprechende Auswertung von gespeicherten Daten geschieht.

(c) 2010 Obiago IT-Dienstleistungen